Hirschkäfer Verlag
 


Al Herb
Sündiges München • Nachtszenen der Nachkriegszeit

Hirschkäfer Verlag München, Neuauflage, 2012, Broschur, 168 Seiten, 19 x 24 cm
ISBN 978-3-940839-26-8

19,90 €

Wieder lieferbar!


Das sagt die Presse über die Neuausgabe 2012:

»Spießig ist da gar nix«, schreibt Muh, Heft 7/2012

»Alles andere als spießig: Die leichten Mädchen der frühen Jahre«, schreibt die Abendzeitung, 24. Juli 2012, und widmet dem Buch eine ganze Seite

»Al Herb fing die Szenen des Bajuwaren-Babylons ein (…) Kir Brutal«, schreibt FHM, Mai 2012

»Ausnahmefotograf Al Herb warf sich mit seiner Kamers ins turbulente Nachtleben – und machte Fotos voller Erotik, aber auch Tragik«, schreibt Prinz München, Mai 2012

 

Das Fotobuch über die sündigen Münchner Zeiten

Spießig! Das ist das Image der Nachkriegszeit - und das ist auch das Image Münchens. Zu Recht?
Die Bilder des Fotografen Al Herb erzählen eine ganz andere Geschichte. Als junger Mann tauchte Herb ein in das Nachtleben der Münchner Nachkriegszeit, in die Welt der Auszieh-Künstlerinnen, der amerikanischen GIs und ihrer »Frolleins«, der Bordsteinschwalben sowie der Twist- und Rock’n’Roll-Tänzer. Damals gab es in München noch keine Sperrbezirke. Es gab den »Flesh-Pot«, wie es die GIs nannten, den bestens gefüllten Fleischtopf. Vor allem rings um den Hauptbahnhof blühte das Geschäft mit dem Sex - einerseits künstlerisch auf der Bühne, andererseits handfest in Stundenhotels. Und mitten drin eine Jugend, die sich das Nachkriegsgrau von der Seele tanzte.
Al Herb war bis in die Mitte der 1970er Jahre mit seiner Kamera dicht am Geschehen. Die »Schönheits-« und Striptänzerinnen vertrauten ihm, beauftragten ihn oft, ihre Show fotografisch zu dokumentieren. Seine Bilder zeigen ein so pulsierendes Nachtleben, dass man sich als heutiger Betrachter verwundert die Augen reibt: Ist das wirklich München, nicht doch Paris, Berlin oder London?
Aber die Nacht hatte schon immer ihre Schattenseiten. Hinter einer sündig glitzernden Fassade verbargen sich auch damals tragische Schicksale. Al Herb streifte immer wieder durch den Bahnhof und fotografierte die Verlierer der Nachkriegsjahre, die Obdachlosen, Kriegskrüppel, Gescheiterten und Gestrandeten. Sie gehörten ebenso dazu wie die Schönen der Nacht, die mit ihren Körpern in der einen oder anderen Form Geld verdienten.
Münchens sündige Vergangenheit in all ihren Facetten zeigt das vorliegende Buch mit einer Auswahl der faszinierendsten Fotos zwischen Striptease und Alkoholleichen aus dem Archiv von Al Herb.

Der Fotograf


Al Herb, geboren 1931 in München, gestorben 2015, begann als junger Student mit dem Fotografieren. Die Technik erlernte er im Learning-by-Doing-Verfahren und aus Büchern. Aus dem Hobby wurde bald ein einträglicher Nebenerwerb. Von 1954 bis 1997 gehörte die Bildagentur Keystone zu seinen wichtigsten Auftraggebern. Trotz seiner Erfolge als Fotograf kümmerte sich Herb um ein »bürgerliches« Standbein. Er beendete sein Jura-Studium und arbeitete bei verschiedenen Unternehmen u.a. als juristischer Sachbearbeiter und Hausjurist. 

Das sagt die Presse


Die Neuauflage war noch längst nicht erschienen, da berichteten schon die ersten darüber! Am 27.03.2012 beschäftigte sich bereits Der Rezensionist mit der geplanten Neuerscheinung: rezensionist.de

»Viel zu schnell war die Urausgabe vergriffen. Jetzt ist ›Sündiges München‹ als Paperback-Ausgabe erschienen und es besteht wieder die Möglichekit einzutauchen in eine Welt, in der sich Stripperinnen noch auf echten Pferden und in mannshohen Sektgläsern ihrer Kleidung entledigten. Gut so.« Christian Lex in Muh, 7/2012

»Hossa, dass München eine Sünde wert ist, ist ja nicht neu. Aber dass München nach dem Krieg die Sünde war, so eine Art St. Pauli jun., davon wusste ich nichts. Al Herb, ein mittlerweile 78 Jahre alter Fotograf, hat die wilden Jahre des heute so braven Millionendorfs dokumentiert. Der liebevoll von Martin Arz editierte Bildband ist ein Zeitdokument. Ein Pflichtbuch für München-Liebhaber.« Joachim Braun auf leseblog.de

»Als Künstler bewies Herb einen geschulten Blick, auch wenn der Blitz gelegentlich die Atmosphäre zerstört. Dafür wirft er auch ein grelles Licht auf eine Zeit, in der man nicht nur bieder und fleißig Deutschhland aufbaute.« FotoHits, 12/2009

»Als Homosexualität noch verboten war, als in der Herbertstraße gerade Frauen und Kindern der Zutritt verwehrt wurde, als die Halbstarken  in die Schule kamen – da gab es in München schon Sex, Schlägereien und Schampus. Al Herbs neuer Bildband "Sündiges München" bekämpft einen Mythos … Der Fotograf kämpft mit seinen Bildern gegen das mythisch überladene Vorurteil vom spießigen München der Nachkriegszeit.« Hannes Kerber auf mucbook.de

»"Sündiges München" heißt der Bildband. Zu sehen sind die Königinnen der Nacht, sich mehr oder weniger virtuos entblätternd, biegsame Ballerinen, die einen Hauch von Paris in die zertrümmerte ehemalige Hauptstadt der Bewegung brachten; zu sehen sind aber auch die betrunkenen Schläfer im Hauptbahnhof, obdachlos oder gestrandet, die Kriegsversehrten auf der Straße, die GIs, die amerikanische Militärpolizei, die Prostituierten, die auf Freier warten, die jungen Leute, die im Rock'n'Roll ein neues Lebensgefühl entdecken. Und man reibt sich die Augen und denkt, das gibts doch nicht: Offenbar war München damals weitaus anarchischer, ungeordneter, freier und lasziver als heute - zumindest bei Nacht.« Wolfgang Görl in der Süddeutschen Zeitung, 14./15.11.2009

»50er und 60er Jahre: Die Stadt ist frivol wie sonst nur Paris. (...) Bei allem Exzess vergaß Al Herb auch die gestrandeten Gestalten nicht. Auch sie sind, als stimmiges Kontrastprogramm dieser Zeit, in dem faszinierenden Schwarzweiß-Opus zu sehen.« Abendzeitung 15.10.2009

»Al Herbs Fotos, die soeben unter dem Titel ›Sündiges München‹ in einem wunderbaren Bildband erschienen sind, erzählen Geschichte und Geschichten. (...) Geblieben ... sind die Fotos in Herbs Archiv, die er jetzt wieder herausgeholt und publiziert hat. Das Ergebnis ist einer der faszinierendsten München-Bildbände, die in jüngerer Zeit erschienen sind.« Süddeutsche Zeitung, 14.10.2009

»Ein Foto-Band voll von schillernden, berührenden, mitreißenden Aufnahmen (...) Al Herb dokumentierte die Licht- und Schattenseiten seiner Stadt in unnachahmlicher Art.« Bild, 14.10.2009

»In den Nachtclubs zogen sich die Damen nicht nur aus, sondern es wurden kunstvolle Striptease-Shows geboten, von denen selbst Dita von Teese heute noch etwas lernen könnte. Immer mit dabei: Al Herb. In seinem jetzt erschienenen Fotobuch ›Sündiges München‹ lässt er das Nachtleben jener Jahre noch einmal auferstehen.« Welt Kompakt 22.10.2009

»Uschi Glas, Lederhosen, Bussi-Bussi-Gesellschaft: München hat seit der Nachkriegzeit den Ruf, spießig zu sein. Völlig zu Unrecht, beweisen die Bilder des Fotografen Al Herb. Er zeigt das sündige München.« stern.de

»Das neue Fotobuch ›Sündiges München‹ von Al Herb lässt das schillernde München jener Jahre neu auferstehen.« augenblicke.t-online.de

»Unter den deutschen Großstädten gilt München als die spießigste. Das war auch früher so. Doch hinter der prüden Fassade gab es schon in der Nachkriegszeit eine sehr frivole Stube, Prostitution und Stripshows inklusive. Al Herb hat dieses München in einem Bildband porträtiert.« Münchner Merkur, 19.10.2009

»München ist gar nicht so spießig wie sein Ruf. Das möchte jetzt ein neuer Bildband beweisen. Das Buch ›Sündiges München‹ zeigt Fotografien aus der Nachkriegszeit, die mitten hinein führen in die Welt der Auszieh-Künstlerinnen und Bordsteinschwalben.« BR-Online, 14.10.2009

»Der Fotograf Al Herb hat diese freizügigen Schätze der Nachkriegszeit bis Ende der 1970er-Jahre mit der Kamera festgehalten und beweist: diese Zeit war alles andere als spießig.« Leo, 10/2009